Fußball Knaben

   
 

Prof.Mag.Helmut HORNEK:
Die Billroth'sche Fußballschmiede

Billroth 73 und Fußball, eine jeden Schulsportexperten in Entzücken versetzende Verbindung von langem Bestand. Sucht man nach den Wurzeln dieser Erfolgskombination, muss man in unseren Schulannalen bis in die frühen 70-er Jahre zurückblättern. Zu dieser Zeit wurden nämlich bundesweit dem Fußball durch die aus der Taufe gehobene Sparkassen-Schülerliga Türen und Tore der Schulen geöffnet. War dieses Sportspiel bis dahin im Schulbereich eher verpönt, so trug der nunmehrige Dauerbrenner SCHÜLERLIGA wesentlich zu dieser positiven Entwicklung bei. Mini-Bewerbe, wie die in Kurzform durchgeführte Meisterschaft der Oberstufe bzw. die an einigen Sporttagen abgehaltenen Kurzspiele der 14-Jährigen gehörten ab nun der Vergangenheit an.

Zu dieser Sportaufgeschlossenheit seitens der Schulbehörden (BMUK, Stadtschulrat für Wien) und der Landesfachverbände (Wiener Fußball-Verband) gesellte sich nun auch zunehmendes Interesse von Medien und Sponsoren ( Österr.Sparkassenverband, ERSTE Bank, s-Bausparkasse und s-Versicherung sowie PUMA Austria Dassler ); eine mächtige Verbindung mit enormen logistischen und finanziellen Ressourcen, die dem Schulfußball bald zur Seite stand. Das Ziel all dieser Bestrebungen, des neuen Fußball-Booms schlechthin sollte nicht eine Konkurrenzierung der Vereinsmeisterschaften, sondern eine Ergänzung dazu sein. Was nun unsere Schule betrifft,

* so war auch sie von diesem bundesweiten Trend erfasst,
* so konnten sich unsere " Ballzauberer " zusätzlich der Gunst des jeweiligen Direktors,
* jeglicher Unterstützung durch die Kollegenschaft und den Elternverein sowie
* einer schier endlosen Opferbereitschaft der Eltern erfreuen.

Zudem wurde Anfang der 70-er Jahre ein Fußballbesessener, Prof. Helmut HORNEK (A-Lizenz Trainer und durch langjährige Vereinsarbeit "vorbelastet" - und somit in diesem Metier "mit allen Wassern gewaschen") mit der Leitung und Arbeit der Kreativabteilung FUSSBALL betraut.

Die Rahmenbedingungen für einen konzeptionierten, kontinuierlichen Aufbau unseres Schulfußballs waren somit gegeben, in jahrelanger Arbeit mit den einzelnen Altersstufen wurden erste Erfolge für unsere " Billroth " eingefahren. Da die Resultate der Billroth'schen Fußballschmiede weit über die Grenzen unserer Schule hinaus bekannt waren, bekundeten die Fußballvereine im Einzugsbereich unseres Gymnasiums in den 80-er Jahren reges Interesse an einer Zusammenarbeit mit der "Schule im Grünen".

Die Folge war eine Umstrukturierung und eine entsprechende Arbeitsaufteilung / Abstimmung :

Der Sportklasse in der Anfangsphase dieser Verbindung folgte die Fußballklasse; gezielte sportmotorische Grundausbildung, Geschicklichkeit, Gewandtheit, Ausbildung der koordinativen Fähigkeiten etc. wurden von nun an vornehmlich von der Schule abgedeckt, die Ausbildung der technischen Fertigkeiten und taktischen Fähigkeiten oblag den Vereinen.

Fortan wurden auch diverse Schulwettkämpfe mit den talentiertesten "Rastellis" beschickt; dabei waren das Studium der jeweiligen "Gegner" , die Erstellung und Besprechung eines taktischen Konzepts, die vermeintlich optimale Besetzung der Spielpositionen, die Abstimmung der Akteure der verschiedensten Vereine, die Freistellung der "Kicker" von Unterrichtsstunden und immerzu Motivation die Hauptanliegen des Betreuers. Nach all den Jahren führt eine Tour durch die diversen Ergebnislisten der Wiener Landesmeisterschaften den interessierten Betrachter an 5 signifikanten Daten vorbei :

* An der Saison 76/77, wo unsere Oberstufenvertreter erstmals in der jungen Schulgeschichte den Titel eines Wiener Landessiegers erringen konnten;
* in der Saison 83/84 erreichten unsere Oberstufen- wie auch unsere Mittelstufencracks den jeweiligen Landesmeistertitel, die Schülerliga-Buben holten einen tollen 3. Platz;
* neuerlicher Donnerschlag aus der "Billroth" in der Saison 88/89:
          Oberstufe - 1.Platz
          Schülerliga - 1.Platz
          Mittelstufe - 3.Platz;
* Billroth-Festspiele folgten auch 95/96, als jedes Wiener Landesfinale mit Billroth-Beteiligung vor sich ging; leider verließen wir 3-mal als Verlierer das Stadion-Oval;
* 1998/99 konnten unsere Schülerliga-Zwerge nach mehrmaligen vergeblichen Versuchen erstmals den Titel eines Österreichischen Meisters, eines Champions im Technik-Bewerb an die Fahnen Billroths heften.

Inzwischen haben unsere Fußballer für eine ansehnliche Sammlung von Pokalen gesorgt, und zwar

21 Titel (11x Oberstufe, 3 x Mittelstufe, 2 x Schülerliga, 5 x Schülerliga-Technik),
25 x 2.Plätze (8 x OSt, 4 x MSt, 3 x SL, 9 x SL-Technik, 1 x SL-Cup) und
28 x 3.Plätze (11 x OSt, 4 x MSt, 11 x SL, 2 x SL-Technik).

Angespornt durch obgenannte Erfolgsquote kam es folglich in jüngster Vergangenheit zur vorsichtigen Annäherung Schule - Spitzensport; denn hier wie da werden doch mitunter gemeinsame Ziele, wie das systematische Finden sowie die langfristige und altergerechte Ausbildung sportlicher Talente verfolgt. Der langfristige Leistungsaufbau - das ist ein zielorientierter Entwicklungsprozess der sportlichen Leistungsfähigkeit und der Leistungsbereitschaft, der, um SCHNABEL / THIESS ( Lexikon Sportwissenschaft. Leistung-Training-Wettkampf. S. 532 , Sportverlag Berlin 1993 ) zu zitieren "in inhaltlich akzentuierten und systematisch aufeinander aufbauenden Etappen sportartspezifisch konzipiert und realisiert wird". Für das systematische Finden, für die gezielte Sichtung, Auswahl und Förderung sportlicher Talente mit leistungssportlicher Perspektive sind insbesondere jene Beiträge der Sportwissenschaft, staatlicher Einrichtungen und der sportlichen Praxis von besonderer Bedeutung, die auf eine optimale Beeinflussung und Ausprägung der psychischen, physischen und sportmotorischen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter zielen. Österreich fördert den Breiten-, Schul- und Leistungssport in ganz unterschiedlicher Art und Weise. In diesem Zusammenhang ist der Beitrag der Schulsport- und Leistungsmodelle von enormer Bedeutung, in denen u.a. die erziehlichen Anliegen mit den Erfordernissen eines modernen Wettkampfgeschehens in Einklang zu bringen sind.

Die praktische Umsetzung findet sich bisher an den Sporthauptschulen (SHS), sowie an den Schulversuchen, die eine ausgezeichnete Symbiose von Schule und Sport ermöglichen. Damit meint die Schulbehörde die Einrichtung eines 5-jährigen Oberstufenrealgymnasiums (ORg) bzw. einer 4-jährigen Handelsschule (HASch), wo die Lehrstoffverteilung über einen größeren Zeitraum somit eine bessere Anpassung an Wettkampf und Training ermöglicht. Insbesondere diese Schulversuche sind mit ihrem Beitrag im Rahmen des langfristigen Leistungsaufbaus des jeweiligen Sportfachverbandes positiv zu bewerten, wenn mit der Aufnahme an diesen Schulen bereits erste, sportwissenschaftlich abgesicherte und durch praxisrelevante Erfahrungen gestützte Sichtungs- und Auswahlverfahren zur Anwendung kommen, die garantieren, dass tatsächlich sportliche Talente aufgenommen werden, welche die gewünschten Potenzen für eine leistungssportliche Entwicklung besitzen bzw. vermuten lassen.

Nun, das neueste Projekt der ÖFB (Österr. Fußball-Bund) - Partnerschulen, die Verbindung Schule - LAZ (Landesverbandsausbildungszentrum), besser Schule - Spitzensport, ist zeitig begrenzt unterhalb zuvor genannter beider Schulversuche angesiedelt; dabei werden die Schüler der 5. bis 8.Schulstufe angesprochen. Unsere Schule, die "Bi 73" wird sich im Schuljahr 2001/02 mit der Eröffnung einer LAZ-Klasse (5.Schulstufe = 1.Klasse AHS) in obiges Projekt einklinken und versuchen, einen bescheidenen Beitrag zur Talenteförderung zu leisten. Eine Mission, hinter der die Philosophie des ÖFB steht, nämlich :

Beste fußballerische Ausbildung
Beste schulische Ausbildung
Beste menschliche Ausbildung - d.h.

Durch qualifizierte Trainer, unter sehr guten Trainingsbedingungen, mit modernster Ausrüstung und unter medizinischer und sportwissenschaftlicher Betreuung sollen die Jugendlichen altersgemäß in den technischen Fertigkeiten und taktischen Fähigkeiten auf die Anforderungen des Spitzensports vorbereitet werden. Eine Ausbildung, die systematisch, flexibel und auf die Anforderungen eines sich ständig entwickelnden Fußballs abgestimmt sein muss. Bereits hier soll ein qualitativer Unterbau bei der Heranbildung von Profifußballerngeboten werden.

Mit Hilfe von Schulkooperationen soll den talentierten Nachwuchsfußballern die Möglichkeit geboten werden, fußballspezifische und schulische Ausbildung zu verbinden. Dies ist in der 5.und 6.Schulstufe insofern von großer Bedeutung, da der Jugendliche neben 4 Stunden Leibeserziehung (nur vormittags) noch je 2 Stunden LAZ-Spezialtraining (vor-bzw. nachmittags) zuzüglich 3 Trainingseinheiten a. 2 Stunden ( nachmittags ) bei seinem Stammverein zu absolvieren hat. In der 7.und 8.Schulstufe kommt es bei gleichbleibender Anzahl der Trainingseinheiten lediglich zu einer Umgewichtung in Richtung spezielle Ausbildung.

Eine Ergänzung finden die Schulkooperationen durch pädagogische Lern- und Tagesbetreuung; zudem sollen durch den ständigen Kontakt Schule - Verband Probleme bzw. Lernschwierigkeiten rechtzeitig erkannt bzw. dagegen vorgegangen werden.

Im ständigen Kontakt Eltern - Schule - Verband sollte sich die große Verantwortung zeigen, die allen am Projekt beteiligten Personen zukommt, eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung sollte auch mit dem jedem Mannschaftssportler eigenen Sozialverhalten einhergehen.

Nach eingehenden Gesprächen mit dem WFV ( Wiener Fußball-Verband ), mit dem Präsidenten, Herrn KR EHRENBERGER sowie dem Verbandstrainer Peter LEITL (Letztgenannter hat in zahlreichen, intensiven Gesprächen mit mir nicht nur diverse Details ausgearbeitet, sondern darüber hinaus den Weg für ein Zustandekommen dieses Projekts mit unserer Schule geebnet), nach Abklären der für unsere Schule geänderten Gegebenheiten (betreffs Stundenplanerstellung, Tagesheimbetreuung, Tutorenstunden, Turnsaal-/Sportplatzreservierung etc.) sieht die große Billroth'sche Schulgemeinde dem Anlaufen dieses Projektes äußerst optimistisch entgegen und freut sich schon jetzt auf das Schuljahr 2001/02, das dieses Mal unter ganz besonderen Auspizien stehen wird.


Helmuth Hornek
Der Vater der Billroth'schen Fußballschmiede

 

 

Ansprechpartner: Prof. Thomas KOLPEK
* m@ilto:kolpek

ZURÜCK

WEGWEISER